«Literatur im Foyer» «Buchvernissage Paminas Traum vom Leben»


28. April 2019


«Paminas Traum vom Leben» – Roman von Sylvia Eichenwald.


Liora Sternlicht hat den kleinen Michael nicht retten können, er ist vor ihren Augen ertrunken. Unerträgliche Schuldgefühle stürzen die junge Frau in eine existenzielle Krise. Lioras einzige Konstante in dieser Zeit ist ihre Liebe zur Musik, vor allem zur Musik von Mozart und ganz besonders zur Zauberflöte. ‑ Die Geschichte spielt um 1970 in Basel. Neben Lioras jüdischer Herkunft, der Liebe, der Schuld und der Zauberflöte durchwandern auch andere Motive den Roman, etwa der Orpheus-Mythos und die Themen Homosexualität, Hypersensibilität und ein wenig Zauberei.

Sylvia Eichenwald Bodenheimer legt im Alter von 72 Jahren erstmals einen Roman vor (edition fischer, Frankfurt 2019). Nach Musikstudien in Basel und Wien arbeitete die Autorin von 1970 - 1975 als Regieassistentin der Oper am Basler Stadttheater. Von 1987 - 1992 war sie Direktionsmitglied der Musik- Akademie Basel (Leitung der Musikschule). Ihre Lehrtätigkeit, Publikationen, Kompositionen, Vorträge und Dirigate spielten sich v. a. in der Schweiz und in Israel ab. Seit vielen Jahren beschäftigt sich Sylvia Eichenwald intensiv mit den Tonarten in Mozarts Opern. 2016 beendete sie ihren ersten Roman Sextus. Sie ist die Tochter der "Radiolegende" Roswitha Schmalenbach und des Komponisten Philipp Eichenwald und war mit dem Psychiater und Autor Aron Bodenheimer bis zu dessen Tod 2011 verheiratet.


Vernissage mit einer Lesung aus dem Roman und ein wenig Musik von Mozart - mit Gunta Smirnova, Sopran, Sebastian Mattmüller, Bass und Christof Luisoni, Klavier.