«Tijuana»

am Donnerstag, 06. September 2018 um 19.00 Uhr

Ort: Saal

Theaterfestival Basel 2018 - Schweizer Premiere.
Das Gastspiel wird unterstützt durch den SüdKulturFonds.

Konzept, Spiel: Gabino Rodrìguez.
Basierend auf Ideen und Texten von: Günter Walraff, Andrés Solano, Martin Caparrós, Arnoldo Galvez Suarez.
Ko-Regie: Luisa Pardo.
Lichtdesign: Sergio López Vigueras.
Szenografie: Pedro Pizarro.
Sounddesign: Juan Leduc.
Video: Chantal Peñalosa, Carlos Gamboa.
Künstlerische Zusammenarbeit: Francisco Barreiro.


Ticketverkauf direkt über das  Theaterfestival Basel.


«Tijuana» touches on issues of class, equity and economics. But it is ultimately a performance about a performance. As Rodríguez questions his own motives for wanting to take on the role of Santiago Ramírez, he asked: «Is it possible to represent another?» Carolina A. Miranda, Los Angeles Times

«Tijuana» nimmt das Publikum in einem dokumentarischen Experiment mit in die titelgebende Stadt in Mexiko an der Grenze zu den USA. Hautnah erzählt uns der Theaterabend von den Arbeits- und Lebensbedingungen und Schwachstellen der mexikanischen Demokratie. Santiago Ramìréz lebt in Tijuana, arbeitet in einer Fabrik, verdient weniger als 4 Franken pro Tag und verbringt meistens den Abend mit anderen Arbeitern in einer Bar. Für viele MexikanerInnen am Rande der Gesellschaft sind diese prekären Lebensumstände Alltag. Sie verdienen zwar den offiziellen Mindestlohn, aber ohne von ihm angemessen leben zu können. Der Schauspieler, Regisseur und Autor Gabino Rodrìguez wollte wissen, wie es ist, so zu leben. Auf der Bühne erzählt und verkörpert er Santiago Ramìréz, der sich fünf Monate in ein Armenviertel eingeschleust hat. Inspiriert von den Methoden Günter Wallraffs berichtet Rodriguez ganz ohne moralischen Zeigefinger von einer Performance, die über den Raum des Theaters hinausgeht. «Tijuana» ist der Auftakt eines vom Kollektiv Lagartijas Tiradas al Sol angelegten, politischen und gesellschaftlichen Panoramas mit dem Titel «Die Demokratie in Mexiko (1965 – 2015)».

Spanisch mit deutschen und englischen Übertiteln.

«Tijuana» allows the audience to accompany a documentary experiment in the Mexican city of the same name on the US border. This evening of theatre provides the platform to discover more about the working and living conditions and the weaknesses of Mexican democracy. Santiago Ramiréz lived in Tijuana, worked in a factory, earned less than four francs a day and spent most evenings with his fellow workers in a bar. These precarious conditions are the basic realities of daily life for the many Mexicans who live on the edge of society. They might earn the official minimum wage but it is not enough to live on. The actor, director and author Gabino Rodrìguez wanted to know what it is like to live on the breadline. On stage, he tells his story and embodies Santiago Ramiréz, who spent five months surviving in a slum district. Inspired by the methods of the investigative journalist Günter Wallraff and without waving a moral finger, Gabino delivers a performance that goes well beyond the boundaries of theatre. «Tijuana» is the prelude to a large-scale political and social panorama by Lagartijas tiradas al sol entitled «Democracy in Mexico (1965–2015)».


Weitere Spieldaten: Donnerstag 06. September 2018 19 Uhr, Freitag 07. September 2018 19 Uhr.

Datum

06.09.2018 19.00 bis 20.15

Restaurant schon reserviert?

Café neuestheater

Restaurant Gilgenberg Zullwil

Hotel | Restaurant Central Laufen